russisch
home

Bernhard Lerner

Nach meiner Brith Mila im Jahre 5717 (1956) in der Synagoge Fränkelufer führte mich mein "Gemeindeweg" über die Kindertagesstätte, die damals in der Joachimstaler Straße untergebracht war hin zur im gleichen Hause etablierten Synagoge. Seit ca. drei Jahren besuche ich die liberale, egalitäre Synagoge in der Oranienburger Straße, deren Beter mich im letzen Jahr zum Gabbai gewählt haben. Nach meiner juristischen und kaufmännischen Ausbildung führte mich meine beruflichen Werdegang zur Berliner Gemeinde, für die ich in den Jahren 1981 bis 1990 als Verwaltungsleiter gearbeitet habe. Seither arbeite ich im Immobilienbereich. Im vergangenen Jahr konnte ich meine Frau Noa überzeugen sich mit mir zusammen unter die Chuppa zu stellen und "Ja" zu sagen. Mit der Gruppe Jüdisches Leben glaube ich an die Notwendigkeit, dass sich das Gemeindeleben für alle drastisch verbessern muß.
Ich stehe insbesondere dafür ein,
- dass die Synagogen mehr Autonomie erhalten, damit jeder nach seiner Ausprägung sein Judentum leben kann;
- die Gemeindeverwaltung für alle verständlich, freundlich, offen und kontrollierbar wird;
- sich unsere Gemeinde zu einem lebendigem Organismus entwickelt, der aktiv den Anforderungen unserer Zeit entspricht;
- alle Gemeindemitglieder gleichberechtigt werden, und in der Gemeinde echte Toleranz , Respekt und Verbindlichkeit herrschen; Entscheiden Sie sich für die einzige wirkliche Alternative zum Vorhandenen, zum bisher da gewesenen; entscheiden Sie sich für das neue " Jüdische Leben" in Berlin. Schalom

Wählen Sie "Jüdisches Leben"!!!